Seiltanz

Explore. Dream. Dive.

Black & White: Madeiras Königstour – vom Pico Arieiro zum Pico Ruivo

In meinem ersten Beitrag zu Madeira habe ich euch schon diverse Touren auf der Insel vorgestellt. Heute möchte ich ein bisschen detaillierter auf die Tagestour eingehen die uns vom Pico Arieiro zum Pico Ruivo führte.

Die Anreise zum Pico Arieiro

Da unsere Unterkunft nicht weit entfernt vom Pico Arieiro lag, waren wir schon einmal zwei Tage zuvor dort. Die Straße ist gut ausgebaut und führt euch innerhalb weniger Minuten sehr weit nach oben.
Die Parkplatzsituation ist aber, vor allem am Vormittag, eher schwierig. Deshalb starten viele Wanderer die Tour schon sehr früh am Morgen.

Wir entschieden uns an diesem Tag erst recht spät für die Wanderung, da uns das Wetter zu Beginn nicht überzeugte ;-) So mussten wir gut 20 Minuten auf einen ordentlichen Parkplatz warten, konnten dann aber gegen halb 11 starten. Verfehlen könnt ihr den Weg nicht, es gibt vom Besucherzentrum aus keinen anderen und die vielen Menschen weisen euch ebenso den Weg.

Die Königstour – wunderschön und anstrengend

Eine ausführliche Wegbeschreibung findet ihr online – z.B. hier.
Die Königstour verbindet den dritthöchsten Berg Madeiras, dem Pico do Arieiro mit dem Pico Ruivo, dem höchsten Gipfel der Insel. Ihr seid also im wahrsten Sinne auf dem Dach Madeiras unterwegs.

Grundvoraussetzung für diese Tour ist auf jeden Fall eine gewisse Grundfitness. Und wer öfter in den Bergen unterwegs ist, wird es sicherlich leichter haben. Die Tour verlangt einem schon einiges ab, aber ihr werdet umso reichlicher mit fantastischen Aussichten und einem abwechslungsreichem Weg für die Strapazen belohnt.

Dass der Weg zurück genauso anstrengend ist, wie der Hinweg darf man nicht vergessen. Die Tour ist als Höhenweg keine klassische Wanderung, bei der es nur auf dem Hinweg bergauf und auf dem Rückweg bergab geht.
Ihr wandert durch Felsentore, über steile Treppen, durch dunkle Tunnel (Smartphone-Taschenlampe nicht vergessen!) oder auch an steilen Abgründen entlang. Der Weg ist gut gesichert. Bis vor wenigen Jahren gab es als Variation des Rückwegs eine weitere Route – die sogenannten Ostroute. Dieser ist aber gesperrt und sollte aufgrund von Steinschlag und Abrutschgefahr auch wirklich gemieden werden. Eine Übersicht zu den aktuellen Beschaffenheiten der jeweiligen Wanderwege auf Madeira findet ihr hier.

Plant auf jeden Fall genügend Zeit für die Tour ein, so könnt ihr pausieren wann immer ihr wollt und die Wanderung auch wirklich genießen.

Auf dem Dach Madeiras – Pico Ruivo

Nach guten 3 Stunden erreichten wir verschwitzt aber glücklich die Berghütte unterhalb des Pico Ruivos. Bevor wir eine anständige Pause einlegten, wollte ich noch die letzten Meter meistern. Das Panorama ist auch von hier einfach wunderbar. Ich bin selten eine Tour gelaufen, bei der ich gar nicht wusste in welche Richtung ich zuerst blicken soll. Erst anschließend gönnen wir uns eine gekühlte Cola in der Casa do Ruivo. Wer nicht in der Pflicht ist, seinen Mietwagen am Pico Arieiro wieder abzuholen, weil er mit Taxi oder einem Touranbieter angereist ist, kann die Tour abkürzen indem er zum Parkplatz Achada do Teixeira absteigt. Oder als Alternative mit Mietwagen, kann man auch direkt von dort zum Pico Ruivo wandern.

Leave A Comment

Your email address will not be published.