Seiltanz

Explore. Dream. Dive.

That’s it – Trip-Übersicht La Réunion

Wir haben lange überlegt, welches Ziel wir während unserer Flitterwochen bereisen wollen. Schlussendlich viel unsere Wahl auf das französische Übersee-Département La Réunion. Uns war eine gute Kombination aus Aktivitäten und Entspannung wichtig und diese kann man auf La Réunion meiner Meinung nach finden. Wir waren für knappe 3 Wochen mit einem Mietwagen unterwegs und hatten drei Unterkünfte verteilt über die Insel.Auf der Karte findet ihr die Unterkünfte, sowie einige der besuchten Highlights eingezeichnet. Meine Lieblingsecken stelle ich euch in einem anderen Post noch genauer vor.

Hier die Links zu unseren Unterkünften:
Norden – Bois De Nèfles – super schöner Garten, frische Eier von den Hennen, schöner Ausblick, liebe Gastgeber.
Westen – Piton Saint-Leu – toller Blick aufs Meer, Gemeinschaftspool, sehr großzügiger Bungalow.
Süden – Saint-Joseph – klein, aber sehr fein, selbst gebautes Häuschen, total durchdacht.

Die Sonnenseiten der Inseln – darum lohnt sich eine Reise

– Unterwasserwelt: Auch wenn wir keine Walsichtung hatten, alleine dass man auf Réunion die Möglichkeit hätte mit Walen schnorcheln zu gehen macht Réunion nahezu einzigartig.
– Vulkanlandschaften: Das Gebiet rund um den Piton de la Fournaise hat mir besonders gut gefallen, wenige Tage vor und wenige Tage nach unserer Reise gab es tatsächlich wieder einige Lavaströme. Auch wenn wir keine Lava sehen konnten, wussten wir doch dass es unter uns so richtig brodelt. Spannend.
– Bergwelt: Wer etwas genauer in die Planung geht, kann einige tolle und auch längere Wanderungen unternehmen.

Die Schattenseiten von La Réunion – was uns enttäuscht hat

– Verkehr: Wir standen, vor allem im nördlichen Teil der Insel, wirklich ständig im Stau.
– Tierwelt: An Land gibt es kaum Tiere zu entdecken. Auch im botanischen Garten hatten wir kein Glück.
– Wanderungen: Wir haben kleinere Wanderungen aus dem Rother Wanderführer gemacht, waren aber von einigen Touren doch sehr enttäuscht. Vielleicht waren wir aber auch einfach zu schnell nach Madeira dort :)
– Sprache: In französischen Ländern eigentlich kein neues Thema, aber auch die Touranbieter machen es hier einem nicht leicht. Unser Briefing beim Tauchen bestand gefühlt nur aus dem Wort ‚Backroll‘ und auch Lavatunneltouren werden nur selten auf Englisch angeboten.

Am Ende der Reise waren wir ehrlicherweise nicht total überwältigt von der Insel und haben zwischendurch auch des Öfteren ein bisschen an unserer Wahl gezweifelt. Wir hatten die ersten 1 1/2 Wochen aber leider auch viel Pech mit dem Wetter – Waltouren und Rundflüge wurden abgesagt und wir mussten spontan nach einem Alternativprogramm suchen. Für uns waren 3 Wochen vor Ort einfach zu lange, eine Kombination mit Mauritius hätte sicherlich mehr Sinn gemacht.
Nachdem kaum jemand vor Ort aufgrund der Haiangriffe im Meer baden geht (es gibt Strände mit Meerbecken oder auch gesicherte Strände), hätte eine Woche auf Mauritius für ein bisschen Cocktails & Strand sicher seinen Reiz gehabt.

Leave A Comment

Your email address will not be published.