Seiltanz

Explore. Dream. Dive.

Die 13 schönsten Orte auf Malta & Gozo

Im September verbrachten wir ein langes Wochenende auf Malta und setzten auch für einen Tag nach Gozo über. Unser Ausgangspunkt auf Malta war unsere Unterkunft in Pembroke. Mit dem gebuchten Mietwagen waren wir sehr flexibel und haben in den 3 Tagen sehr viel von den Inseln entdecken können.

In diesem Post möchte ich euch meine Lieblingsecken zeigen, die auf jeden Fall zum verweilen einladen.

Spots auf der Insel Malta
Wir starten unsere Tour im Zentrum der Insel und zwar in dem kleinen mittelalterlichen Ort Mdina. Wir schlenderten ein bisschen durch die Gassen bevor wir etwas außerhalb in die kühlen St. Paul’s Katakomben hinabstiegen. An einem heißen Tag genau das Richtige ;-) Nur wenige Fahrminuten von Mdina entfernt können Überreste der ehemaligen Victoria Lines besichtigt werden. Besonders gut erhalten, und auch auf diesem Bild sichtbar ist der Teilabschnitt der Dwejra Lines.
Im Norden von Malta angekommen genießen wir eine kleine Brotzeit mit Blick auf die Coral Lagoon. Diese große Höhle mit direktem Meerzugang ist von oben einsehbar. Aber Achtung, wer versucht ist ins kühle Nass zu springen sollte vorher klären wie er von dort wieder wegkommt. Er muss wohl auf die Gnade der Kajak-Fahrer hoffen die vom nahe gelegenen Strand in die Höhle paddeln. Ein typischer Fotostopp ist der Parkplatz mit Blick auf das Popeye Village in der Anchor Bay. Die ehemalige Filmkulisse ist nun ein kleiner Freizeitpark und wirkte auch recht gut besucht. Wir begnügten uns mit einem Bild der bunten Holzhäuser und machten einen Abstecher zum Hamrija Tower. Dieser liegt direkt bei dem Tempelkomplex Ħaġar Qim.Leider fuhren keine Boote zur blauen Grotte aufgrund des Wellengangs und wir haben so eines der klassischen Highlight auf Malta verpasst. Den Abend verbrachten wir dann ganz im Süden der Insel am St. Peter’s Pool. Eine sehr beliebte Badebucht mit vielen Möglichkeiten vom Fels ins Wasser zu springen. Da die Sonne leider schon zu tief stand entschieden wir uns gegen die Badehose und liefen ein Stück am Küstenpfad entlang. Dort kommt man zu den ‚Remarkable Stones‚ – eine Aneinanderreihung von verschiedenen Felsformationen.
Am Abflugtag begnügten wir uns mit einem Stadtbummel durch Valletta. Wer mag kann dort einige Drehorte aufsuchen. Mir hat die Region rund um das Fort St Elmo am besten gefallen. Weniger Touristen aber dafür ein schöner Ausblick.

Spots auf der Insel Gozo
Die Fähre nach Gozo legt mehrmals am Tag von Cirkewwa aus ab. Bezahlt haben wir erst auf der Rückfahrt. Auf der Hinfahrt wurden wir einfach direkt auf das Boot gewunken, das ist wohl der normale Prozess :-)

Noch am Vormittag fuhren wir die Ramla Bay an. Der Strand war schon gut gefüllt und wir ergatterten einen der letzten Parkplätze. Der Weg vom Strand nach oben zur Tal-Mixta Cave war doch ein wenig schweißtreibend. Die meisten Leute parken wohl doch oben an der Straße – uns haben die ‚Privat‘-Schilder aber abgeschreckt und so wählten wir die Mini-Wanderung. Dafür konnten wir uns auf dem Rückweg direkt im Meer abkühlen. Ein kurzer Fotostopp bei den Salzpfannen an der Xwejni Bay……bevor wir die enge Schlucht Wied Il-Għasri (von oben) bestaunten. Wer die steilen Treppen überwunden hat, kann sich beim Schnorcheln oder Baden abkühlen. Auf der holprigen Küstenstraße in Richtung Felsentor Wied Il-Mielaħ stolperten wir zufällig über diese kleine Stone Wave direkt an den Klippen. Bei Google Maps findet ihr sie am besten wenn ihr nach der Big Cave sucht – diese könnt ihr von dort aus zumindest auch erahnen. Einen kurzen Stop legten wir auch am ehemaligen Azure Window ein und fuhren dort mit einem der vielen kleinen Booten vom Inland Sea aufs Meer. Dort gibt es auch eine kleine blaue Grotte und man düst kurz über die Ruinen des ehemalige Felsfensters. Auf dem Weg zu unserer letzten Sehenswürdigkeit hatten wir schöne Ausblicke auf die Stadt Victoria und die Basilika ta’ Pinu. Bevor es dann wieder zurück zur Fähre und nach Malta ging, hielten wir noch bei den doch recht beeindruckenden Ta‘ Ċenċ Cliffs. Keinen Menschenseele sondern nur Meeresrauschen. Herrlich :-) Ich bin noch immer beeindruckt, wieviel wir innerhalb von 2 1/2 Tagen auf Malta & Gozo sehen und erleben durften. Langweilig wird einem dort sicher nicht.

Leave A Comment

Your email address will not be published.