Seiltanz

Explore. Dream. Dive.

Neuseelands Nordinsel: Whakatane District, Rotorua mit Wai-O-Tapu

Unser Neuseeland Roadtrip startete auf der Nordinsel. Auckland haben wir aus Zeitgründen zügig hinter uns gelassen und sind direkt nach Whakatane gefahren. So haben wir leider das Cape Reinga im Northland verpasst und auch die Region Coromandel. Dafür warteten viele andere schöne Orte auf uns.

Übernachtung: Ramarama Country Caravan Park

Die schönen Küsten des Whakatane Districts

Unser Hauptgrund nach Whakatane zu reisen, war ein geplanter Ausflug zur White Island. Leider musste der Bootsausflug wegen den Wetterbedingungen abgesagt werden. Sehr schade.

Als Alternative sind wir dann mit dem Camper zum Kohi Point Lookout gefahren und sind ein Teilstück des Kohi Point Scenic Tracks gelaufen, der direkt bei unserem Parkplatz für die Nacht startete. Der Weg war einfach zu gehen und wir hatten ein paar tolle Blicke auf die Küste. Unterwegs haben wir viele kleine Höhlen gesehen und uns gefragt, ob dort vielleicht Kiwis zuhause sind. Das haben wir leider nie erfahren.

Übernachtung: West End Beach

Heiße Quellen und das erste Blubbern

Am nächten Morgen fuhren wir weiter in Richtung Rotorua. Den ersten Stop legten wir bei den Waitangi Soda Springs ein. Hier treffen zwei heiße Bäche in einem natürlichen Teich aufeinander. Wir waren dort fast eine Stunde ganz alleine und sind solange geblieben, bis uns Schwimmhäute gewachsen sind. Wird es etwas kühler schwimmt man einfach 2-3 Züge weiter Richtung Quelle und hat es wieder mollig warm.

Als kleiner Zwischenstop lagen die Okere Falls auf dem Weg. Wir liefen den kleinen Pfad mit den verschiedenen Aussichtspunkten ab und beobachteten ein paar Rafter wie sie ins Wasser stürzten.
Im Kuirau Park in Rotorua kann man kostenlos ein paar blubbernde Schlammtümpel und andere Quellen besichtigen und bekommt einen kleinen Vorgeschmack für das riesige Thermalgebiet Wai-O-Tapu. Ebenso mit keinen Kosten verbunden ist ein Besuch des kurzweiligen Waiotapu Tracks kurz nach dem Abzweig zum Thermalgebiet.

Auf dem Weg liegt auch der Kerosene Creek der ebenfalls von einer heißen Quelle gespeist wird. Die guten, gemütlichen Plätze waren aber leider alle schon belegt. Nachdem es dort aber (anscheinend) immer wieder zu Diebstählen auf dem Parkplatz kommt, wollten wir das Auto nicht solange alleine lassen und sind relativ flott zu unserem Camp Spot für die Nacht gefahren.

Übernachtung: Waiotapu Tavern





Wai-O-Tapu Thermal Wonderland

Am nächsten Morgen ging es zum Eingang vom Wai-O-Tapu um dort die Tickets für den Tag zu kaufen. Ihr könnt diese aber auch online kaufen. Anschließend sind wir wieder ein Stück mit dem Auto zurückgefahren, da jeden Tag um 10:15 Uhr der Lady Knox Geysir durch eine Seifenlauge ausgelöst wird. Und das wollten wir natürlich nicht verpassen. Mit dem Geysir Strokkur auf Island kann man das aber nicht vergleichen. Eher fühlte ich mich wie in Amerika weil das Ganze mit Präsentation schon fast als Show (für vieeeeele Leute) aufgezogen wird.
Schön anzusehen war es trotzdem :-)
Anschließend haben wir die Rundwanderung im Thermalgebiet gemacht. Mit dabei sehr viel Schwefel, Dampf und Gestank. Dazu kommen noch die teilweise unglaublichen Farben, wie die vom Champagner Pool. Das sieht so unwirklich aus, dass man es nur glaubt wenn man die Farbtöne mit eigenen Augen gesehen hat.
Weiter ging es dann Richtung Tongariro Nationalpark – Post folgt!

Leave A Comment

Your email address will not be published.